Rathaus mit Türmchen. Das untere Stockwerk ist aus Sandstein mit leicht rötlicher Farbe gebaut. Die beiden oberen Stockwerke sind aus Fachwerk mit blaugrauem Schiefer verkleidet und von einer Reihe von Fenstern versehen, hinter denen sich die Büros der Verwaltung befinden. Das Dach ist ebenfalls mit blaugrauem Schiefer gedeckt. Im rechten Bereich sind vor dem Gebäude noch zwei Bäume zu sehen.

Rathaus & Politik

Schlüssel der Kindertagesstätte "Zur Kinderarche" wurde feierlich übergeben

Schlüsselübergabe für die Kindertagesstätte "Zur Kinderarche"

Am vergangenem Montag wurde die neue KiTa ZUR KINDERARCHE in den Sehrgärten feierlich eröffnet. Zunächst begrüßte Pfarrer Schrader ca. 25 Kinder die mit einem Dankeslied die Gäste willkommen hießen. Weiterhin die anwesenden Mandatsträger aus Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung der Stadt. Bürgermeister Hartmut Spogat, Architekt Christian Gerlach, die Erzieherinnen und Erzieher der neuen KiTa mit der Leiterin Frau Birgit Finnigan. Weiterhin den Leiter des Kirchenkreisamtes Schwalm-Eder Herrn Blumenstein, Dekanin Sabine Tümmler, Pfarrer Wolfram Köhler, die Vorsitzende des Kirchenvorstandes Frau Meike Schoeler und Gäste aus den Nachbar-KiTa´s.

Pfarrer Schrader ging auf die Bautätigkeit zum Wohle der Kinder und Familien ein, er dankte besonders dem Kirchenvorstand mit Pfarrer Köhler, die den langen Weg zur Fertigstellung begleitet hätten. Er sei erst seit zum 1. Februar nach Fritzlar gekommen und freue sich nach so kurzer Zeit bereits diese gelungene KiTa miteröffnen zu dürfen.

"Ein Traum würde wahr" so schwärmte Bürgermeister Hartmut Spogat in Anlehnung an das Lied der Kinder zu Beginn. Auch er begrüßte die zahlreichen Gäste und lobte das vertrauensvolle Miteinander in bewährter Trägerschaft mit der Evangelischen Kirchengemeinde Fritzlar. „Ein Traum im Grünen der Stadt“, habe sich nach langer Suche für ein geeignetes Grundstück ergeben. Die vielfachen Sitzungen zum Ausbau, der Größe vereinzelter Räume, gestalterische Elemente und die optimale Nutzung des Geländes. Er erwähnte, dass das Raumangebot exklusiv sei, das Wohl der Kinder für Erziehung und frühkindliche Bildung jederzeit im Vordergrund stand. Im Einzelnen zählte er die wichtigsten Merkmale und Daten auf:

 

  • Baukosten ca. 4,6 Mio €, finanzielle Beteiligung der Ev. Kirche in Höhe 250.000 Euro, 35.000 Euro kämen aus dem Kreisausgleichsstock.
  • Planung: Architekt GERLACH aus  Fritzlar

 

  • 7-gruppige KiTa (ehemals 6-gruppig in der Zennern-/Flugplatzsiedlung)

            2 x U3 Gruppen, 1 x 1-6 Jahre und 4 x altersübergreifende Gruppen

 

Somit ergibt sich eine Betreuung von max. 149 Kindern, je nach Belegung mit Inklusionskindern durchschnittlich ca. 130 Kindern.

Flächen: umbaute Fläche ca.1.717 m² und Außengelände  1.881 m²

Es stehen 40 Parkplätze zur Verfügung

 

Ein großzügiger Bewegungsraum mit 98qm, neuartige Differenzierungsräumen – nach Ausprägung des Konzeptes des Trägers, Küche für angeliefertes Essen, „kindgerechtes“ Kindercafe, Schlafräumen, Aufenthaltsraum

Anmeldung/Empfang an zentraler Stelle für Eltern u. Kinder, bewährt als erste Anlaufstelle

 Großzügige Außenanlage mit festen Gebäuden für Außenspielgeräte und Unterbringung der „Kinderwagen“ für den Notfall, Bobbycar, etc.)

 

Dekanin Tümmler zeigte sich froh und ebenso dankbar, dass wiederum Kirche und Stadt einvernehmlich Verantwortung für Familien und Kinder gemeinsam tragen. In ihrer Andacht dankte auch sie allen die sich mit Ideen und großer Leidenschaft für die Realisierung der neuen Einrichtung eingesetzt hätten.

Architekt Christian Gerlach beleuchtete verschiedene Aspekte die ihm, und seinem bauleitenden Architekt Andre Holl, inspirierten. Herr Holl konnte leider urlaubsbedingt nicht anwesend sein, hätte aber maßgeblich diese Großbaustelle zum erfolgreichen Abschluss geführt.

Er ging auf die Nachhaltigkeit des Projektes ein, autark zur Erzeugung von Strom und Wärme beim Betrieb durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe sowie PV-Kollektoren. Trotz Verzögerung in der Fertigstellung sei er mit seinem Büro stolz auf das Geschaffene.

Leiterin Frau Birgit Finnigan erzählte vom Umzug und den ersten Tagen in der neuen Einrichtung, auch sie dankte allen Beteiligten und erwähnte, dass den Kindern besonders der Spielplatz gefiel. Auf Nachfrage erhielt sie von einem Kind die Antwort "weißt du Frau Finnigan, eigentlich ist alles schön". Auch sie fühle sich nach wenigen Tagen sehr wohl und auch die Erzieherinnen*er seien voll des Lobes. Zum Abschluss segnete Schrader die Einrichtung und die Mitarbeiter, nach dem  "Vater unser Gebet" gab es Führungen durch den Gebäudekomplex.